Der Zurich Forest

Der Zurich Forest ist ein Projekt in Zusammenarbeit mit dem Instituto Terra, einer gemeinnützigen Organisation, die 1998 von Lélia und Sebastião Salgado in Brasilien gegründet wurde.

Die Wiederaufforstung kann ein wirksames Instrument zur Bekämpfung des Klimawandels sein, vorausgesetzt, sie schafft keine Monokulturen. Sie muss zielgerichtet und verantwortungsbewusst durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass sie die biologische Vielfalt fördert und eine Vielfalt von Wildtieren und lokalen Gemeinschaften unterstützt. Zurich hat sich speziell für eine Zusammenarbeit mit dem Instituto Terra entschieden, um beim Wiederaufbau eines Schlüsselgebiets der biologischen Vielfalt zu helfen und das Bewusstsein für die Notlage des so genannten "anderen brasilianischen Regenwaldes" zu schärfen.

Das Instituto Terra hat sich zum Ziel gesetzt, einheimische Wälder wiederherzustellen, die Artenvielfalt von Pflanzen und Tieren wiederherzustellen, den Boden zu schützen und die Wasserquellen auf der ehemaligen Kesselanlage "Bulcão" im Doce-Flusstal in Brasilien wiederzubeleben und zu erhalten. Dieses Gebiet war ursprünglich vom Atlantischen Wald bedeckt, einem Hotspot der Biodiversität. Aufgrund von Abholzung und anderen menschlichen Aktivitäten sind nur 7% des ursprünglichen Waldes intakt geblieben.

Zurich zahlt für die Pflanzung von einer Million Setzlingen von bis zu 120 von Wissenschaftlern ausgewählten einheimischen Arten und unterstützt damit das Wachstum eines gesunden einheimischen Waldes.