Zurich Versicherung Österreich
Lagern Sie die Verpflichtung, eine Firmenpension zu bezahlen, auf die Pensionskasse aus. Und befreien Sie sich auch von administrativem Aufwand.
Pensionsvorsorge

Ihre Plus-Punkte als Unternehmer

  • Motivation: Motivierte MitarbeiterInnen leisten mehr und bleiben länger im Unternehmen.

  • Kapitaltransfer: Sie können für im Betrieb angestellte Familienmitglieder vorsorgen. Mit Betriebsmitteln.

  • Steuersparend: Die Kosten einer Pensionskassenlösung sind genau kalkulierbar. Die Beiträge führen zu keinen zusätzlichen Lohnnebenkosten.

  • Vollständige Finanzierung: Die Firmenpension ist zu Pensionsantritt der MitarbeiterInnen vollständig und periodengerecht finanziert.

  • Betriebsfremde Risiken auslagern: Die Verpflichtung, eine lebenslange Firmenpension an die MitarbeiterInnen zu leisten, wird auf die Pensionskasse ausgelagert.

Wie funktioniert die steueroptimierte Vorsorge?

Eingezahlt wird ein fixer Betrag oder ein gewisser Prozentsatz der Bruttolohnsumme. Zusätzlich kann der/die ArbeitnehmerIn Eigenbeiträge leisten.

Geht der/die MitarbeiterIn in Pension, erhält er/sie das angesammelte Kapital samt Zinsen in Form einer lebenslangen Rente mit einer jährlichen Wertanpassung. Direkt, persönlich. Bei Ableben nach Pensionsantritt wird die zuletzt bezogene Rente lebenslang zu einem vorher vereinbarten Prozentsatz an den hinterbliebenen Ehepartner ausbezahlt.

Die BONUS Pensionskasse, unser Partner für das Pensionskassen-Plus, veranlagt die eingezahlten Beiträge. Dabei wird für jede/n ArbeitnehmerIn ein eigenes Konto geführt und gewinnbringend verwaltet. Der große Vorteil: Sie haben keinen administrativen Aufwand, da die gesamte Abwicklung direkt zwischen ArbeitnehmerIn und der BONUS Pensionskasse erfolgt. Auch die Verpflichtung, eine Firmenpension zu leisten, wird an die Pensionskasse ausgelagert.

Auch Ihre ArbeitnehmerInnen profitieren

Plus-Punkte für Ihre ArbeitnehmerInnen

  • Ansprüche bleiben erhalten: Ansprüche auf Beiträge, die für die MitarbeiterInnen eingezahlt werden, können nicht verfallen, selbst wenn sie das Unternehmen freiwillig verlasen oder gekündigt werden.


  • Steuerfrei: Die Pensionskasse veranlagt die eingezahlten Beiträge KESt- und KöSt-frei. Abhängig vom Veranlagungserfolg kann daher ein höheres Pensionskapital — als bei einer privaten Vorsorge — angespart werden.


  • Transparent: Eine jährliche Kontonachricht gibt Aufschluss über die vom Arbeitgeber geleisteten Beiträge und die Höhe der Ansprüche der MitarbeiterInnen.


  • Höhere Rendite: Durch die "Veranlagung vor Steuern" stehen mehr Gelder zum Ansparen der Firmenpension zur Verfügung.

Steuerliche Aspekte

  • Betriebsausgaben: Pensionskassenbeiträge sind Betriebsausgaben - bei beitragsorientierten Zusagen (fixierten Einzahlungen) bis zu max. 10 % der Bruttolohn- und Gehaltssumme der MitarbeiterInnen, für die die Beträge bezahlt werden - bei leistungsorientierten (fixierten Auszahlungen) ist dies sogar darüber hinaus möglich.


  • Brutto für netto: Das Pensionskassen-Plus ist eine sehr günstige Alternative zur Gehaltserhöhung, da die Aufwendungen des Arbeitgebers brutto für netto (also ohne Abzug von Sozialversicherungsbeiträgen und Lohnsteuer) angespart werden.


  • Besteuerung: Die Auszahlung der Pension aus Arbeitgeberbeiträgen unterliegt zur Gänze der Lohnsteuer. Die Pension aus Arbeitnehmerbeiträgen wird nur zu 25 % besteuert bzw. ist unter dem Titel der prämienbegünstigten Pensionsvorsorge völlig steuerfrei.

Was bieten wir Ihnen?

Wir bieten in Kooperation mit der BONUS Pensionskassen Aktiengesellschaft zahlreiche Alternativen an Vorsorgelösungen für die MitarbeiterInnen.


Leistungspaket jeder Pensionskassenlösung

  • Alterspension
  • Hinterbliebenenpension (Witwen- bzw. Witwerpension, Waisenpension)
  • Berufsunfähigkeit

Flexibilität bei der Gewichtung des Leistungspakets

  • Maximierung der Alterspension
  • Ergänzung durch erhöhte Berufsunfähigkeitspension
  • Ergänzung durch erhöhte Hinterbliebenenpension
  • Komplettvorsorge mit erhöhter Berufsunfähigkeits- und Hinterbliebenenpension

Geeignet für wen?

Sie müssen nicht gleich für die gesamte Belegschaft in die Pensionskasse einzahlen. Sie definieren - nach objektiven Kriterien - für welche MitarbeiterInnen die Lösung in Frage kommt: Alle MitarbeiterInnen, definierte Gruppen oder Ihre Fachkräfte.



Für Familienbetriebe besonders lukrativ

Kapitalgesellschaften können mit diesem Modell Firmenvermögen in Privatvermögen transferieren. Auch bei Einzelunternehmern und Freiberuflern wird die Vorsorge der angestellten Angehörigen so mit Betriebsmitteln finanziert. Familienbetriebe, in denen Partner mitarbeiten, profitieren also besonders.