Zurich Versicherung Österreich

Symptome, Erste Hilfe und vorbeugende Maßnahmen

Kennen Sie das leichte Kribbeln, wenn Sie einen elektrischen Weidezaun angreifen? Je nach Stromart und –stärke, Alter und körperlicher Verfassung, Bekleidung und Dauer der Einwirkung kann ein Stromunfall jedoch gravierende Folgen haben.

So erkennen Sie einen Stromunfall

Die Muskeln des Betroffenen verkrampfen sich, er kann sich, solange der Strom fließt, nicht von der Stromquelle trennen. Darüber hinaus können sogenannte "Strommarken" auftreten, das sind Verbrennungen an den Ein- und Austrittsstellen des Stromes. Weiters kann es zu Herzrhythmusstörungen und Bewusstlosigkeit kommen.



So leisten Sie Erste Hilfe

Zuallererst sollten Sie auf Ihren Eigenschutz achten und bei Hochspannung einen großen Sicherheitsabstand (mindestens 5 Meter!) einhalten.

  1. Schalten Sie den Strom ab (betätigen Sie den FI-Schalter).

  2. Falls Sie den Strom nicht abschalten können: Stellen Sie, bevor Sie den Verletzten berühren und von der Stromquelle trennen, eine Isolierung zu dieser Person und der Erde her. Sie können z.B. Gummihandschuhe anziehen oder mehrere Plastiksäcke verwenden. Ziehen Sie freiliegende Kabel mit Hilfe nichtleitender Gegenstände (z.B. Besenstiel aus Holz) vom Opfer weg.

  3. Verletzter bei Bewusstsein:
    • Lagern Sie ihn oder sie mit erhöhtem Oberkörper.
    • Kühlen Sie eventuelle Brandverletzungen und decken Sie diese mit einer keimarmen Wundauflage ab.
    • Der Stromverletzte muss, selbst wenn er unverletzt scheint, von der Rettung ins Krankenhaus gebracht werden. Mit Herzrhythmusstörungen ist zu rechnen.

  4. Verletzter ohne Bewusstsein:
    • Kontrollieren Sie die Atmung.
    • Bringen Sie die Person bei normaler Atmung in die stabile Seitenlage.
    • Wenden Sie bei Atem- und Kreislaufstillstand bis zum Eintreffen der Rettung Herzdruckmassage und Beatmung an.


So vermeiden Sie Stromunfälle

  • Benutzen Sie elektrische Geräte nur dann, wenn sie trocken sind und auch Sie auf trockenem Boden stehen.
  • Putzen Sie Elektrogeräte nur bei herausgezogenem Stecker.
  • Verwenden Sie elektrische Geräte nur gemäß ihrer Bestimmung und nur wenn sie unbeschädigt sind.
  • Beschädigte Stecker oder Kabel lassen Sie am besten durch eine Fachkraft ersetzen. Die kaputten Stellen mit Isolierband zu flicken ist zwar eine billige, aber leider keine sichere Alternative.
  • Achten Sie darauf, dass Steckdosen, Verlängerungskabel und Schalter immer in einem Top-Zustand sind.
  • Trennen Sie Geräte bei Schmorgeruch sofort vom Netz.
  • Trennen Sie Leuchten immer vom Stromkreis, bevor Sie Lampen wechseln.
  • Ziehen Sie Kabel immer am Stecker, nicht am Kabel aus der Steckdose und vermeiden Sie das Knicken von Elektrokabeln.
  • Elektrische Geräte wie Fernseher oder Mikrowelle geben oft Wärme ab. Bewahren Sie darum keine brennbaren Gegenstände in der Nähe auf, stellen Sie die Geräte frei auf und achten Sie auf ausreichende Belüftung oder freie Lüftungsschlitze.
  • Verzichten Sie zumindest in der Nacht auf Stand-by und verringern Sie so die Gefahr, dass Elektrogeräte anfangen zu schmoren.
  • Bei Kindern im Haushalt ist es hilfreich, Kinderschutzsteckdosen zu installieren, Elektrogeräte außer Reichweite aufzubewahren sowie Spielzeug mit 230 Volt Netzspannung generell zu verbannen.