Zurich Versicherung Österreich

Skiunfälle vermeiden!

Februar 2018
Vom 1. November 2016 bis 30. April 2017 waren knapp 7.000 Personen in Skiunfälle involviert. Einige Unfälle hätten vermieden werden können. Deswegen haben wir pünktlich zur Ski-Hochsaison sechs Tipps zusammengestellt, wie Sie böse Überraschungen beim Skifahren verhindern können.

1. Arbeiten Sie an Ihrer Fitness

90 Prozent aller Verletzungen sind Folgen von Kollisionen zwischen Skifahrern. Gründe dafür sind schlechte Kondition und Übermüdung. Gerade für Büromenschen ist es wichtig, ihren Körper so früh wie möglich in Hochform zu bringen.

Einerseits sollten Sie mit diversen Sportarten wie Joggen, Radfahren oder Inlineskaten an Ihrer Ausdauer arbeiten. Andererseits empfiehlt es sich, spezifische Übungen für Geschicklichkeit, Balance und Reaktionsvermögen in den Tagesablauf einzubauen.

Um vor Ort Zerrungen zu vermeiden, sollten Sie sich auf jeden Fall ordentlich aufwärmen, bevor Sie die erste Abfahrt hinunterflitzen.

2. Stürzen Sie richtig

Manchmal lassen sich Stürze nicht vermeiden. Zur Schadensbegrenzung sollten Sie jedoch „richtig“ stürzen. Strecken Sie Arme und Beine von sich, damit Skispitzen und Stöcke keine Gefahr darstellen, und halten Sie die Körperspannung.

Wenn eine Kollision naht, lassen Sie sich zur Seite fallen. Besser ist es, im Schnee als in einem anderen Skifahrer zu landen.

Stehen Sie erst auf, wenn Sie nicht mehr rutschen, sonst riskieren Sie selbst bei geringem Tempo Knieverletzungen (z.B. Riss von Meniskus oder Kreuzbändern).

3. Beachten Sie die FIS-Regeln

Da viele Unfälle aufgrund von Übermut passieren, seien besonders die ersten beiden Regeln hervorgehoben: Nehmen Sie Rücksicht auf andere Skifahrer und passen Sie Ihre Geschwindigkeit und Fahrweise Ihrem Können an. Am besten lesen Sie zur Auffrischung vor Ihrem nächsten Skiurlaub noch einmal die Pistenregeln durch!

4. Setzen Sie unbedingt einen Helm auf!

So können unmittelbare Kopfverletzungen durch den Aufprall zwar nicht verhindert - aber zumindest vermindert werden. Die meisten Wintersportler tragen zum Glück schon einen. Was Sie beim Skihelm Kauf beachten sollten!

5. Richtig Après-Ski genießen

Viele Unfälle passieren zwischen 15:00 und 18:00 Uhr. Teils aufgrund von Alkoholkonsum und Übermüdung, teils, da die Pisten für den nächsten Tag präpariert werden, aber Skifahrer noch unterwegs sind. Am besten den Skitag mit einem (alkoholfreien) Après-Ski-Bier im Tal ausklingen lassen.

6. Tipp vom Zurich Team

Sie haben sich erst neue Ski gekauft und befürchten, dass diese gestohlen werden, während Sie Ihre Kaspressknödelsuppe in der Hütte genießen? So machen Sie es dem Dieb garantiert sehr schwer: Tauschen Sie jeweils einen Ski mit Ihrer Begleitung und stellen Sie die ungleichen Paare weit voneinander entfernt ab.

Schlau sein und vorsorgen

Eine private Unfallversicherung schützt vor den finanziellen Folgen eines Unfalls. Und zwar genau dort, wo die gesetzliche Unfallversicherung nicht greift, in der Freizeit. Außerhalb der Arbeit passieren die meisten Unfälle: zu Hause, im Urlaub, beim Ausüben von Hobbys, im Garten, beim Sport usw.

Disclaimer und Quellenangabe

Der Artikel auf dieser Seite ist unserem Newsletter entnommen. Bitte beachten Sie die entsprechende Datumsangabe. Die enthaltenen Informationen sind unter Umständen nicht mehr korrekt. Die Inhalte stammen von folgenden Seiten: kurier.at, gesund.co.at und skiwelt.at.