Zurich Versicherung Österreich

Haben Sie Angst?

Verfolgt mich dieser Mann oder hat er zufällig denselben Weg? Soll ich wirklich die Abkürzung durch die schlecht beleuchtete Gasse wählen? Lauert mir jemand im Stiegenhaus auf? Allzu oft gerät man in eine Lage, in der einem mulmig wird. Meistern Sie diese Situationen!

Beim Hauseingang und im Stiegenhaus

  • Lassen Sie sich von der Person, die Sie nach Hause gebracht hat, zur Tür begleiten. Einen Taxilenker oder eine Taxilenkerin können Sie bitten zu warten, bis Sie im Haus sind.
  • Wenn Ihre Gasse schlecht beleuchtet ist, sollten Sie die Gemeinde oder Stadtverwaltung informieren.
  • Treten Sie selbstsicher auf und lassen Sie sich Ihre Angst nicht anmerken.

In der Bar oder Disco

  • Behalten Sie Ihr Getränk stets im Auge, sonst könnte jemand K.O.-Tropfen oder Drogen hineinschütten. Machen Sie andere darauf aufmerksam, falls Sie so einen Vorfall beobachten.
  • Trinken Sie in Maßen: Im Vollrausch sind Sie wehrlos
  • Gehen Sie gemeinsam mit Freunden nach Hause.

Nachts in öffentlichen Verkehrsmitteln

  • Bleiben Sie, während Sie auf Bus, Bahn oder Straßenbahn warten, in der Nähe anderer Menschen und stehen Sie mit dem Rücken zur Wand.
  • Setzen Sie sich in die Nähe des Lenkers oder der Lenkerin oder in einen Waggon, in dem schon andere Menschen sitzen.
  • Behalten Sie Leute, die mit Ihnen ein- und aussteigen, im Auge.

Nachts zu Fuß unterwegs

  • Ziehen Sie gut beleuchtete Straßen, auf denen viele Menschen unterwegs sind, den riskanteren Abkürzungen vor.
  • Beanspruchen Sie die Mitte des Gehsteigs für sich.
  • Rufen Sie im Zweifelsfall jemanden an bzw. tun Sie so, als würden Sie telefonieren.

Verfolgt?

  • Stellen Sie zuerst fest, ob es tatsächlich so ist: Biegen Sie einmal rechts, einmal links ab, wechseln Sie die Straßenseite, bleiben Sie vor einer Auslage stehen usw. Tut es Ihnen Ihr Verfolger gleich?
  • Schauen Sie Ihrem Verfolger ins Gesicht.
  • Bleiben Sie Ihrem Schritttempo treu. Es bringt nichts, wenn Sie anfangen zu laufen.
  • Falls Sie von einem Auto verfolgt werden, sollten Sie so oft wie möglich umdrehen, in die entgegen gesetzte Richtugn bzw. gegen die Einbahn marschieren. Ein PKW kann die Richtung nicht so leicht wechseln wie Sie. Merken Sie sich außerdem das Kennzeichen. Wenn Sie mit dem Fahrrad unterwegs sind, sollten Sie den Gehsteig zur Flucht nützen. Im Ernstfall rufen Sie natürlich die Polizei.

Wenn Sie angegriffen werden...

  • Erregen Sie Aufmerksamkeit! Alle Methoden sind erlaubt: Sie können um Hilfe rufen, treten, laufen oder Selbstverteidigung anwenden. Versuchen Sie auf alle Fälle, in die Nähe anderer Menschen zu kommen. Läuten Sie zum Beispiel an Haustüren, gehen Sie aber nicht hinein, da Ihr Angreifer Ihnen höchstwahrscheinlich folgt und Sie dort weniger Zeugen bzw. potentielle Helfer haben.
  • Von Pfefferspray, Messer und Co wird allgemein abgeraten, da der Angreifer diese Waffen auch gegen Sie einsetzen könnte. Sinnvoller sind Geräte, die einen lauten Alarmton von sich geben, oder auch Trillerpfeifen.
  • Gehen Sie sofort zur Polizei. Wenn der Täter noch in der Nähe ist und gefasst werden kann, verhindern Sie zukünftige Angriffe und retten vielleicht ein Menschenleben.