880.440 Liter Wasser gespart, erhebliche Senkung der Heizkosten, Umstieg auf Strom aus reiner Wasserkraft, unzählige gerettete Bäume dank intelligentem Druck-Management sowie eine Auszeichnung der Stadt Wien.

Schritt für Schritt zum Erfolg

Dies sind nur einige der Einsparungen, die die Zürich Versicherungs-Aktiengesellschaft im Rahmen des ÖkoBusinessPlan/Modul ÖKOPROFIT errungen haben. Am Anfang stand ein Ideenwettbewerb unter den MitarbeiterInnen, einerseits, um das kreative Potenzial zu nutzen, und andererseits, um die MitarbeiterInnen für dieses Thema zu sensibilisieren. Letztendlich sind es meist die kleinen Dinge, die zum großen Gesamterfolg beitragen. So lassen sich alleine durch die Fragen: „Muss ich dieses Dokument wirklich ausdrucken? Wenn ja, genügt vielleicht ein schwarz-weiß-Ausdruck? Kann ich das Papier doppelseitig verwenden oder zwei Seiten auf einem Blatt drucken?“ in Summe und über alle MitarbeiterInnen gesehen viele Bäume retten.


Mit Know-how in die Zielgerade

Im Rahmen vom ÖKOPROFIT wurden lehrreiche Schulungen absolviert und auch gleich einige Prozessabläufe optimiert. So wurde zum Beispiel der papierlose Antrag für Versicherungspolizzen eingeführt. Hierbei können KundInnen am Laptop des Kundenberaters bzw. der Kundenberaterin unterschreiben und sparen sich den Papierkram. Ebenso positiv wirkt sich das Kundenportal aus. Die elektronische Einsicht in Polizzen und Bedingungen erspart den Ausdruck und die postalische Übermittlung dieser Unterlagen.



Ansporn für weitere Verbesserungen

Zurich ist stolz auf die Auszeichnung des ÖkoBusinessPlan Wien und freut sich im Rahmen ihrer Corporate Responsibility-Strategie, weitere wichtige Meilensteine in Richtung effizienter Einsatz von Ressourcen und Rohmaterialien, Optimierung von Produktionsabläufen und Vermeidung von Abfällen gesetzt zu haben.



Wienweite Einsparungen über den gesamten Wettbewerbsverlauf

In Summe haben alle Betriebe, die in den letzten 16 Jahren am ÖkoBusinessPlan Wien teilgenommen haben, bisher folgende Einsparungen erzielt:

  • 124.190 Tonnen weniger Abfälle. Damit könnte man 2,5 Millionen volle Mistkübel zur 9.264-fachen Höhe des Donauturms übereinanderstapeln.
  • 1,27 Terawattstunden (TWh) weniger Energie. Das entspricht beinahe dem Jahresverbrauch der Hälfte aller Wiener Haushalte.
  • 360.000 Tonnen weniger Kohlendioxid. Das entspricht dem Volumen von 60.606 Heißluftballons.
  • 93,5 Millionen eingesparte Transportkilometer. Das entspricht 469.489 mal der Strecke Wien Graz.
  • Senkung des Trinkwasserverbrauchs um mehr als 2,6 Millionen Kubikmeter. Damit könnte man die Alte Donau zu 70 Prozent befüllen.
  • 7.402,8 Tonnen gefährlicher Abfall wurden in dieser Zeit nicht produziert.

Mehr Informationen zum Beratungsprogramm ÖKOPROFIT finden Sie hier.



Ach ja: Wie wurde nun das Wasser eingespart? Ganz simpel durch den Einbau von Spülstopps in den WC-Wasserkästen. Auch hier zeigt sich: Kleine Beiträge haben große Auswirkungen!