Zurich Versicherung Österreich
Dame schläft auf Couch

Plötzliche Schmerzen, was tun?

Mai 2017
Zumindest für die Einwohnerinnen und Einwohner von Niederösterreich, Vorarlberg und Wien kann diese Frage ab sofort mit: "Dann ruf doch bei 1450 an", beantwortet werden.

Gemeinsam zum Wohle der Bevölkerung

Der neue Service wird vom Bundesministerium für Gesundheit und Frauen, dem Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger und den drei teilnehmenden Bundesländern, also Wien, Niederösterreich und Vorarlberg, als Pilotprojekt angeboten.

Ständig erreichbar

Die Telefonnummer 1450 ist rund um die Uhr und an sieben Tagen der Woche für Gesundheitssfragen und Fragen zu akuten Symptomen erreichbar. Dabei lotst speziell geschultes diplomiertes Krankenpflegepersonal jede Anruferin und jeden Anrufer durch ein von Expertinnen und Experten entwickeltes medizinisch-wissenschaftliches und international bewährtes Abfragesystem, schätzt die Dringlichkeit des Anliegens ein und gibt dann Verhaltensempfehlungen ab.

Kompetente Auskunft

Praktischerweise wird dabei auch der Wohnort des Anrufers oder der Anruferin berücksichtigt und mit Informationen über Ärztinnen und Ärzte in der Nähe und Ordinationszeiten verknüpft. Ziel ist es, schnelle und unkomplizierte Hilfe anzubieten und die Betroffenen mit konkreten Informationen zu versorgen, wo sie mit akuten Beschwerden die für sie beste medizinische Hilfe erhalten.



Nutzen Sie das neue Angebot

Kranke Personen in Vorarlberg, Wien und Niederösterreich sollten somit zukünftig zum Hörer greifen, anstatt eine schnelle Suchanfrage zu starten. Obwohl auch die Recherche im Internet sehr hilfreich sein kann, wie in einer deutschen forsa-Umfrage im Herbst 2016 bestätigt wurde. Jedoch können die unterschiedlichsten Informationen auch leicht verunsichern und sogar zur Hypochondrie oder - wie es mittlerweile heißt - „Cyberchondrie“ verleiten.

Trauen Sie nur seriösen Quellen

Alternativ zur Suche gibt es auch zahlreiche Online-Portale, die medizinische Ratschläge geben. Auch hier ist es essentiell, sich an ein seriöses Portal zu wenden, wo tatsächlich geschultes medizinisches Personal Auskunft gibt und nicht Laien. Richtig gefährlich wird es, wenn man blind den Behandlungsratschlag einer x-beliebigen Person aus einem Forum übernimmt und anwendet. Obwohl Hausmittel durchaus ihre Berechtigungen haben, sollte man darauf achten, nur solche Behandlungen durchzuführen, bei denen man überzeugt ist, dass man sie richtig anwenden kann und sich selbst damit keinen Schaden zufügt.

Disclaimer und Quellenangabe

Der Artikel auf dieser Seite ist unserem Newsletter entnommen. Bitte beachten Sie die entsprechende Datumsangabe. Die enthaltenen Informationen sind unter Umständen nicht mehr korrekt. Die Informationen stammen von folgenden Seiten: Wiener Gebietskrankenkassa (WGKK), Wien.at, Die Welt.