Zurich Versicherung Österreich
Rund 40% der Gesamtkosten Ihres Autos entfallen auf Service und Instandhaltung. Da lohnt es sich durchaus zu überlegen, wo Sie Ihr Kfz reparieren lassen.

Markengebunden vs. frei – teuer vs. günstig

Der Preisunterschied kann enorm sein. Vertragsgebundene Werkstätten verlangen für eine Reparatur häufig mehr als doppelt so viel wie eine freie Werkstätte. Trotzdem scheuen viele Autobesitzer davor zurück, zu einem günstigeren Anbieter zu wechseln, da sie Angst haben, Garantieansprüche – die über die Gewährleistung hinausgehen – zu verlieren.



Neue Garantiebedingungen seit Juni 2010

Früher stand in zahlreichen Garantiebedingungen, dass alle Wartungsarbeiten und Reparaturen in einem Vertragsbetrieb der eigenen Automarke gemacht werden müssen. Seit 1. Juni 2010 ist dies im Kfz-Bereich nicht mehr erlaubt! Sie können vom ersten Tag zu der Werkstätte Ihrer Wahl fahren und dürfen auch Fremdteile in Ihr Auto einbauen lassen. Vorausgesetzt, diese Ersatzteile erfüllen dieselben Anforderungen wie die Originalteile.



Und wie sieht es in der Praxis aus?

Leider behaupten noch immer viele Autoverkäufer, dass die Garantie verfällt, sobald man sein Fahrzeug bei einer No-Name-Werkstätte reparieren lässt. Klären Sie am besten schon vor dem Kauf ab, ob es Probleme gibt, wenn Sie die Werkstätte wechseln. Und im Notfall können Sie sich beim Verband der freien Kfz-Teile-Fachhändler (VFT) beschweren.