So ist Ihr Fahrrad optimal geschützt

August 2018
Laut polizeilicher Kriminalstatistik wurden 2017 in Österreich täglich 67 Fahrräder gestohlen. 65 Prozent aller Bikes sind laut einer Umfrage des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KFV) und des Verbands der Versicherungsunternehmen Österreichs (VVO) nicht ausreichend gesichert. Deshalb haben wir für Sie die wichtigsten Tipps zum Schutz Ihres Fahrrads recherchiert:

Tipp 1: Wählen Sie Ihr Bike smart!

Überlegen Sie bereits beim Kauf, welches Fahrrad für den Alltag am besten geeignet ist.

Benötigen Sie wirklich ein teures auffälliges Modell? Können Sie Ihr neues Gefährt sicher abstellen?

Tipp 2: Gut verschlossen ist halb gewonnen!

Bei der Wahl des richtigen Schlosses sollten Sie Spiralkabel und herkömmliche Nummernschlösser meiden. Greifen Sie ein wenig tiefer in den Geldbeutel und setzen Sie dafür auf Bügel- und Rahmenschlösser, Panzerkabel oder textilummantelte Kettenschlösser.

Tipp 3: Richtig abstellen

Beachten Sie bei der Wahl Ihrer Abstellanlagen nicht nur die Diebstahl-, sondern auch die Vandalismusgefahr. Besonders geeignet sind Orte, wo Rahmen sowie Vorder- und Hinterrad mit einem Schloss abgesperrt werden können. Zudem sollte ein sicherer Halt gewährleistet sein. Der Platz sollte gut einsehbar, beleuchtet und nahe dem Zielort sein.

Tipp 4: Schützen Sie Komponenten

Auch Sattel, Vorder- und Hinterrad, Frontscheinwerfer, Vorbauten und Anhängerachsen sollten gesichert werden. Die gängigste Variante ist dabei die Verwendung von Spezialmuttern.

Tipp 5: Doch das ist nicht alles

Trotz Vorsorge können Diebstahl und Vandalismus nicht vollkommen verhindert werden. Deshalb sollten Sie Ihr Bike zusätzlich versichern. Zurich bietet besonders attraktive Prämien. Mehr Infos dazu gibt es auf unserer Fahrradversicherung-Seite.

Disclaimer und Quellenangabe

Der Artikel auf dieser Seite ist unserem Newsletter entnommen. Bitte beachten Sie die entsprechende Datumsangabe. Die enthaltenen Informationen sind unter Umständen nicht mehr korrekt. Die Inhalte stammen von folgenden Seiten: help.gv.at sowie bmvit.gv.at.

Weitere Themen unseres Newsletters: