Kindersicherheit auf dem Schulweg

September 2019
Es ist wieder so weit: Die Schule öffnet ihre Tore und unzählige Schüler stürmen hektisch auf die dicht gefüllten Straßen. In den nächsten Tagen ist von allen Verkehrsteilnehmern erhöhte Aufmerksamkeit und Vorsicht im Straßenverkehr gefordert. Für die Eltern ist diese Zeit häufig mit Sorgen verbunden, da auf dem Weg zur Schule viele Gefahrenquellen lauern.

Was können Sie beitragen, damit Ihr Kind sicher in die Schule kommt?
Die wichtigste Schutzmaßnahme zur Unfallvermeidung ist, den Schulweg immer wieder mit dem Kind zu üben. Fangen Sie damit am besten zwei Wochen vor Schulbeginn an und lassen Sie sich anschließend von Ihrem Kind führen, damit es den Weg kennt und das richtige Verhalten rasch lernt. Üben Sie auch mit älteren Kindern, denn vieles wird schnell vergessen oder der Weg selbst kann sich mit der Zeit ändern.

Planen Sie genügend Zeit ein und vermeiden Sie unnötigen Stress. Der Schulweg sollte nicht unbedingt der kürzeste, sondern der sicherste sein. Hier empfiehlt es sich, verkehrsarme und beruhigte Zonen anstatt Hauptverkehrsadern zu wählen.

Das Handy darf auf dem Schulweg ruhig mal Pause machen, sei es auf der Straße selbst, als auch im Auto, wenn Sie das Kind zur Schule bringen. Dabei müssen Sie selbst eine Vorbildfunktion ausüben und auf das Handy verzichten.

Kinder sollten auf Gehsteigen immer auf der Innenseite gehen und die Straße nur überqueren, wenn es wirklich notwendig ist. An einigen Kreuzungen oder Zebrastreifen helfen den Kindern oft Schülerlotsen beim Überqueren der Straße.

Mit dem Fahrrad zur Schule:
Ihr Kind muss eine Radfahrprüfung ablegen, bevor es mit dem Fahrrad zur Schule fahren darf. Da häufig die Routine fehlt, dürfen die Fähigkeiten nach der Prüfung jedoch nicht überschätzt werden, da Radfahren ein komplexer Vorgang ist, der viel Übung erfordert.
Achtung es gelten folgende Regeln:
- Bis zwölf Jahre gilt für Kinder die Helmpflicht.
- Bis 10 Jahre dürfen Kinder nur in Begleitung (mindestens im Alter von 16 Jahren) mit dem Rad fahren.
- Von 9-12 Jahren ist eine Radprüfung Pflicht, ansonsten darf das Kind nicht alleine mit dem Drahtesel unterwegs sein.
- Ab 12 Jahren dürfen Kinder alleine fahren, auch ohne Prüfung.

Mit dem Auto zur Schule:
Auch wenn ein Fußmarsch sinnvoll ist, ist er nicht immer möglich. Sollten Sie daher das Kind mit dem Auto zur Schule bringen, ist es wichtig, bestimmte Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Für Kinder bis 14 Jahre, die kleiner als 1,35 Meter sind, ist ein Kindersitz Pflicht. Kinder ab 1,35 Meter können den üblichen Sicherheitsgurt benützen.

Lassen Sie Ihr Kind am besten nicht direkt vor der Schule, sondern an einem geeigneten Platz in der Nähe davon aussteigen. So gefährden Sie die anderen Schüler nicht und Ihr Kind lernt trotzdem das richtige Verhalten im Straßenverkehr. Kinder, die zu Fuß zur Schule gehen, bewegen sich deutlich sicherer im Straßenverkehr und können sich schwierigen Situationen besser anpassen.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule
Kinder, die mit den Öffis zur Schule fahren, sollten wenn möglich immer vorne einsteigen – dort werden sie vom Fahrer am besten wahrgenommen. Das Toben oder Drängeln an der Haltestelle sowie das Überqueren der Straße direkt hinter oder vor dem Fahrzeug sollten vermieden werden. Während der Fahrt ist es am sichersten, sich hinzusetzen oder sich an den Haltestangen festzuhalten. Auch bei der Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gilt: Üben Sie das Verhalten bereits vor der Einschulung mit Ihrem Kind.

Weitere Tipps für einen sicheren Schulweg:
  • Mit reflektierender Kleidung werden kinger besser gesehen.
  • Bereiten Sie Ihr Kind auf den Notfall vor: Nie mit fremden Personen mitgehen oder in ein fremdes Auto einsteigen.
  • Musikhören ist ebenfalls Ablenkung.
  • Links-Rechts-Schauen beim Überqueren der Straße
  • Vorsicht vor Rollern und Fahrrädern

Als Elternteil können Sie durch Aufklärung ein Bewusstsein für Gefahren schaffen. Dies ist auch das Ziel unseres Kooperationspartners Große schützen Kleine. Auf dieser Website finden Sie wertvolle Anregungen, nicht nur zum Schulweg.

Zurich TIPP: Schützen Sie Ihre Liebsten mit unserer Unfallversicherung gegen die finanziellen Folgen eines Unfalls. Wir erhöhen die Versicherungssumme für Invalidität um 25%, wenn Kinder, ohne dass es das Gesetz verlangt, beim Sport einen Helm tragen.

Quellen:
https://www.wien.gv.at/bildung/schulen/sicherheit.html
https://www.bmvit.gv.at/verkehr/strasse/sicherheit/downloads/sichererschulweg_ua.pdf
http://grosse-schuetzen-kleine.at/
https://www.radlobby.at/gesetzeslage-kinder-und-radfahren