E-Scooter – die bequeme Alternative im Straßenverkehr

Mai 2019
Die flotten Flitzer sind in Österreich sehr gefragt. Sie sind leicht zu handhaben und ermöglichen ein schnelles Vorankommen. Da die Anzahl der E-Scooter seit dem Vorjahr stark zugenommen hat, ist ein korrektes Verhalten auf der Straße wichtig.

Rechtlich werden die elektrischen Roller künftig als Fahrräder definiert, somit gelten für sie auch dieselben Bestimmungen. Um dies österreichweit einheitlich zu regeln, wird der neue Paragraf 88b „Rollerfahren“ in die Straßenverkehrsordnung eingefügt. Die neue Gesetzesnovelle soll mit 1. Juni 2019 in Kraft treten.

Welche Regeln und Vorschriften man beim Benutzen der Gefährte beachten muss, haben wir euch folgend aufgelistet:

Die E-Scooter haben eine Bauartgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h und maximal 600 Watt Motorleistung und werden in Zukunft dort zugelassen sein, wo es auch Fahrräder sind.

Wer darf mit einem E-Scooter fahren?
Kinder ab zehn Jahren dürfen damit fahren, sofern sie einen Fahrradausweis besitzen. Ab dem zwölften Lebensjahr ist dieser nicht mehr notwendig. Die meisten Sharing-Anbieter sehen jedoch ein Mindestalter von 18 Jahren vor.

Wo darf man in Österreich mit einem E-Scooter nicht fahren?
Auf Gehsteigen ist das Fahren mit den elektrischen Rollern verboten. Ist die Benutzung der Fahrbahn nicht möglich, darf in bestimmten Fällen darauf ausgewichen werden, ansonsten muss der Radweg befahren werden. Einzelne Gehsteige können jedoch von den zuständigen Behörden per Verordnung freigegeben werden. Ist der Gehsteig mindestens 2,5 Meter breit, darf der E-Scooter darauf abgestellt werden.
Wenn man auf privaten Grundstücken fährt, entscheidet der Besitzer über die Verwendung der Roller. In Wien gibt es zudem bestimmte „no parking zones“, an die man sich halten muss. Diese sind in der jeweiligen Handy-App der Anbieter rot markiert und geben dem Nutzer einen Hinweis, sobald er sich in der Zone aufhält. In diesen Zonen ist eine erhöhte Gebühr zu bezahlen, wenn der Roller dort abgestellt wird. Betroffen sind in Wien beispielsweise Parkanlagen, die Kärntner Straße und der Stephansplatz.

Wie muss ich mich verhalten, wenn ich mit einem E-Scooter fahre?

  • Für Kinder unter zwölf Jahren ist eine Helmpflicht vorgesehen.
  • Telefonieren ist nur mit Freisprecheinrichtung erlaubt.
  • Gleich wie beim Fahrradfahren gilt eine Promillegrenze von 0,8.

Wie muss ein E-Scooter ausgestattet sein?
Es müssen zwei voneinander getrennte Bremsvorrichtungen vorhanden sein. An der Seite, Vorder- und Hinterseite müssen weiße oder gelbe Reflektoren angebracht sein, er braucht eine Hupe oder eine Klingel. Ein Front- sowie ein rotes Rücklicht müssen integriert sein.

Sonstige Infos
Für das Entsperren der E-Scooter wird bei allen Anbietern ein Euro verrechnet und für jede Minute 15 Cent. Die Reichweite der Elektro-Roller geht von mindestens 20 km bis zu 32 km und sie erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von ca. 25 km/h. Die maximale Belastbarkeit liegt in etwa zwischen 90 und 150 kg.


Quellen:
https://autorevue.at/ratgeber/e-scooter-gesetz-regeln-recht#gesetz
https://autorevue.at/ratgeber/e-scooter-wien-vergleich
https://www.wien.gv.at/verkehr/scooter-roller/index.html
https://e-scooter-kaufen.com/strassenzulassung/#_Strassenzulassung_fuer_E-Scooter_in_Oesterreich
https://derstandard.at/2000091695391/Leih-Scooter-Anbieter-schraenken-Nutzung-partiell-ein

Weitere Themen unseres Newsletters: