Zurich Versicherung Österreich
2 Millionen Österreicher reagieren auf Sträucher, Gräser und vor allem den Blütenstaub der Bäume allergisch. Forschungen bestätigen leider, dass es jährlich neue Atemwegserkrankungen durch neue Allergien gibt. Somit steigt die Zahl der Leidenden.

Ein Aufenthalt im Freien kann zu starken Beschwerden führen, in Extremfällen bis hin zu Asthma, Diabetes und Depressionen. Aufschluss darüber, ob Sie an einer Allergie erkrankt sind, geben Tests bei einem Allergologen, beispielsweise durch den Patchtest oder den Pricktest. Beide Tests basieren darauf, dass allergene Stoffe auf den Körper aufgetragen werden, um zu sehen, ob eine Hautreaktion hervorgerufen wird.


Therapien gibt es mehrere. Die einfachste wäre natürlich, den Pollen, die die Allergie verursachen, aus dem Weg zu gehen. Doch das ist natürlich leichter gesagt als getan. Daher wird häufig eine medikamentöse Behandlung angewendet. Es gibt jedoch auch kleine aber feine Tricks für den Alltag, die es Allergikern etwas leichter machen.



Kleine Hilfen für den Alltag

Mit diesen paar einfachen Tipps für den Alltag können Sie Ihre allergischen Beschwerden reduzieren.

  • Informieren Sie sich durch Pollenflugwarndienste oder Pollenflugkalender über Pollenflugzeiten und die aktuelle Pollenbelastung in der Luft. Unser Tipp: Laden Sie sich die gratis Pollen App vom österreichischen Pollenwarndienst auf Ihr Handy runter.

  • Halten Sie die Fenster geschlossen, verwenden Sie keine Ventilatoren und vermeiden Sie es auch, allzu schnell im Raum umherzugehen, damit die am Boden liegenden Pollen nicht erneut aufgewirbelt werden. Weiters sollten Sie regelmäßig saugen (verwenden Sie einen Milbenfilter!) bzw. bei Laminat- oder Parkettböden täglich feucht wischen.

  • Um regelmäßig lüften zu können, sollten Sie sich überlegen, ein textiles Pollenschutz-Gitter für Ihre Fenster anzuschaffen. Fast 90% aller Pollen werden am Eindringen in die Wohnung gehindert, die Sicht dabei jedoch nur unwesentlich eingeschränkt.

  • Wenn Sie im Freien unterwegs sind, sollten Sie Laubwälder bevorzugen. Denn Blätter sind effiziente Pollen-Filter. Den Waldrand sollten Sie jedoch meiden, da dort die Pollenkonzentration besonders hoch ist.

  • Setzen Sie im Freien eine Sonnenbrille und bestenfalls auch einen Hut auf. Beide halten einen Teil der Pollen von den Augen fern und schützen die bereits irritierte Augenschleimhaut, die während der allergischen Reaktion lichtempfindlicher ist als sonst.

  • Gehen Sie immer auf der Sonnenseite der Straße, da es dort weniger Pollen in der Luft gibt.

  • Vermeiden Sie während der Pollensaison Sport im Freien. Denn je intensiver Sie einatmen, umso mehr Pollen gelangen in Ihren Körper. Verlegen Sie Ihre sportlichen Aktivitäten lieber in eine Halle.

  • Besorgen Sie sich für Ihr Auto einen Pollenfilter - sofern er nicht serienmäßig eingebaut ist. Achten Sie darauf, dass er regelmäßig gewartet wird und die Autofenster stets geschlossen sind.

  • Wenn Sie einen Garten haben, sollten Sie Ihren Rasen so kurz wie möglich halten, damit die Gräser nicht zu blühen beginnen. Wenn Sie die Arbeit nicht einem anderen Familienmitglied überlassen können, sollten Sie beim Rasenmähen unbedingt eine Schutzmaske tragen.

  • Hängen Sie Ihre Wäsche während der Pollensaison nicht im Freien zum Trocknen auf. Das feuchte Gewebe schließt die Pollen noch effizienter ein als trockenes. Durch Bügeln können Sie das Risiko einer Reaktion etwas mindern.

  • Wechseln Sie Ihre Kleidung wenn Sie nach Hause kommen. Halten Sie die Wäsche jedoch vom Schlafzimmer fern. Vor dem Schlafengehen sollten Sie duschen und bestenfalls auch Haare waschen, damit alle Pollenreste, die sich tagsüber festgesetzt haben, vor dem Schlafengehen gründlich entfernt werden.

  • Wenn Sie Brillenträger sind, sollten Sie die Gläser und das Gestell mehrmals täglich gründlich reinigen. Auch dort können sich Pollen festgesetzt haben.

  • Trinken Sie keinen Alkohol, denn dieser erweitert die Gefäße. Dazu zählt auch die Nasenschleimhaut, die durchlässiger wird, womit mehr Pollenallergene in die Blutbahn gelangen. Auch Zigarettenrauch oder Chlor im Badewasser reizen die Atemwege zusätzlich und können allergische Reaktionen hervorrufen.

  • Benutzen Sie eine Nasenspülung und eventuell zusätzlich ein Nasengel. Beide sind in der Apotheke erhältlich und befreien Sie umgehend von allergischem Schnupfen.