Zurich Versicherung Österreich
Wenn es draußen mehr als 30 Grad hat, kann es auch im Haus oder in der Wohnung nach wenigen Tagen richtig heiß werden. Da muss dringend Abkühlung her!

Wie funktioniert eine Klimaanlage?

Die grundlegende Funktionsweise einer Klimaanlage kann mit einem Gefriergerät, wie einem herkömmlichen Kühlschrank verglichen werden. Die Klimaanlage transportiert Wärme von einem Ort (Raum in der Wohnung) zu einem anderen Ort (Außenbereich). Die eigentliche Kälte entsteht dadurch, dass ein Kühlmittel verdampft, wozu es Energie (Wärme) benötigt, die der Raumluft entzogen wird. Bei den meisten Klimaanlagen wird zusätzlich die Luft entfeuchtet.
Grundsätzlich unterscheidet man zwei Arten von Klimageräten:

Monoblockgerät

Das mobile Klimagerät leitet Wärme über einen ca. 1,5 Meter langen Schlauch aus dem Fenster.

Vorteile
  • kann flexibel und einfach in der Wohnung aufgestellt werden
  • kein Installationsaufwand
  • billig – wenige hundert Euro
Nachteile
  • muss neben einem Fenster stehen, das gekippt oder geöffnet sein muss
  • wenig effizient, hoher Stromverbrauch
  • im Schlauch kann Unterdruck entstehen, weshalb warme Luft von außen durch den Schlauch nach innen strömt

Splitgerät

Besteht aus zwei Teilen: Innengerät (wird meist über Kopfhöhe montiert) und Außengerät (wird unter dem Fenster oder auf dem Balkon montiert), wobei das Innengerät kühlt und das Außengerät Wärme abgibt. Diese beiden Geräte sind über einen Kupferdraht miteinander verbunden.

Vorteile
  • Außengerät bietet mehr Platz zum Abgeben der Wärme als der Schlauch beim Monoblockgerät
  • effizient, benötigt bis zu 50 % weniger Strom als ein Monoblockgerät
  • kein Problem mit potenziell einströmender warmer Luft durch Unterdruck
  • leiser als Monoblockgeräte, da ein Teil außen angebracht ist
Nachteile
  • teuer: oft mehr als 2.000 Euro
  • Installation durch einen Fachmann nötig (600 – 1.000 Euro), der den optimalen Standort bestimmt
  • ist möglicherweise bewilligungspflichtig (Behörde, Nachbarn, Rauchfangkehrer…)

Allgemeine Tipps

Bevor Sie eine Klimaanlage kaufen versuchen Sie alle anderen Möglichkeiten (Abdunkeln, Lüften, Dämmen, Sonnenschutzverglasung) auszuschöpfen, denn Klimaanlagen verursachen umweltschädliche Treibhausgase.

Falls Sie eine Klimaanlage anschaffen
  • benötigt das Gerät eine Leistung von 30 KW pro Kubikmeter Raum, den Sie kühlen wollen
  • lassen Sie diese nicht mit voller Stufe laufen; dies kann negative Einflüsse auf Ihre Gesundheit haben (trockene Haut und Schleimhäute, Verkühlung) und zu einer sehr hohen Energierechnung (monatlich bis zu 100 Euro) führen
  • sollten Sie die Raumtemperatur nicht um mehr als 6 Grad unter die Außentemperatur abkühlen, um ebenfalls negative Gesundheitsauswirkungen (Kälteschock beim Betreten eines Raumes) zu verhindern
  • sollten Sie diese warten, denn schlecht gewartete Systeme können Schadstoffe nicht abführen oder sogar Bakterien, Schimmelpilze und andere Mikroorganismen bilden