Zurich Versicherung Österreich
Im Winter ist die Heizung der größte Gasverbraucher im Haushalt, hier kann man dementsprechend viel Gas sparen. Aber "auch Kleinvieh macht Mist" und oft wird in Küche und Badezimmer Gas unnötig verschwendet. Hier geht es vor allem darum, den Warmwasserverbrauch zu senken und Gas effizient zu nutzen.

Warmwasser sparen

  • Duschen statt Vollbad: Mit dem Wasserverbrauch eines Bades können Sie - im Idealfall - bis zu dreimal duschen. Wenn Sie regelmäßig eine halbe Stunde lang duschen, trifft dies natürlich nicht zu. Allerdings muss das Wasser beim Duschen nicht so heiß sein wie beim Baden, drei bis fünf Grad weniger merken Sie nicht.
  • Sparköpfe einsetzen: Indem Sparduschköpfe dem Wasser Luftblasen beimischen wird rund 50% des Wassers gespart, ohne dass es sich anders anfühlt.
  • Ein-Hand-Mischbatterien verwenden: Bei getrennten Hebeln für Kalt- und Warmwasser dauert das Einstellen der passenden Temperatur länger.
  • Weniger ist oft mehr: Stellen Sie das Wasser während des Zähneputzens, Einseifens oder Rasierens ab. Fürs Händewaschen genügt auch kaltes Wasser, besonders in der Früh zum Munterwerden.
  • On/Off: Schalten Sie, falls Sie über eine eigene Therme verfügen, die Warmwasseraufbereitung während längerer Abwesenheit ab.
  • Geschirr spülen: Wenn Sie eine Geschirrspülmaschine haben, brauchen Sie Teller, Tassen und so weiter nicht vorspülen. Es genügt Essensreste zu entfernen. Wenn Sie mit der Hand abwaschen, sollten Sie das im Becken und nicht unter fließendem Wasser tun.


Beim Kochen Gas sparen

  • Zu jedem Topf der passende Deckel: Ist der Topf beim Kochen geschlossen, geht weniger Energie verloren, was bis zu 30% spart. Außerdem wird die Speise dann schneller heiß.
  • Gemüse: Bei Karotten und Co reicht es, wenn Sie sie mit Öl andünsten anstatt sie zu kochen. Dann bleiben auch mehr Vitamine erhalten.
  • Die richtige Größe: Der Durchmesser der Kochstelle sollte dem des Topfes entsprechen. Schalten Sie den Brenner außerdem erst nach dem Platzieren des Topfes ein und aus, bevor Sie den Topf wieder herunternehmen.
  • Gutes Kochgeschirr: Verwenden Sie Töpfe mit guter Wärmeübertragung oder - wenn möglich - einen Druck-Kochtopf, der bis zu 50% der Energie sparen kann.
  • Backrohr: Heizen Sie das Rohr nicht vor, außer das Rezept verlangt ausdrücklich danach. Sie können es übrigens ein paar Minuten früher ausschalten und so die Restwärme nutzen.


Mit innovativen Methoden Heizkosten reduzieren

Bei den Heizkosten können Sie an so vielen Hebeln drehen, dass es diesen Artikel sprengen würde. Die besten Tipps haben wir deshalb in einem eigenen Artikel zur Reduktion der Heizungskosten zusammengefasst. Sie werden überrascht sein: Oder wussten Sie etwa schon, dass Zimmerpflanzen indirekt Energie sparen?