Zurich Versicherung Österreich
Ein Feuerlöscher sollte in jedem Haushalt vorhanden sein. Mit dem Kauf allein ist es aber nicht getan.

Alle zwei Jahre eine Kontrolle

Behördlich vorgeschrieben: Löschgeräte müssen jedes zweite Jahr nach ÖNORM F1053 überprüft werden! Nur so ist sichergestellt, dass sie einerseits ordnungsgemäß funktionieren und andererseits sicher zu benutzen sind. Als Druckbehälter können Feuerlöscher bei versäumter Wartung sonst nämlich selbst zur Gefahr werden. Nach einer erfolgreichen Prüfung wird eine Plakette mit dem Datum aufgeklebt.



Ihr Feuerlöscher ist nicht mehr in Ordnung, wenn ...

  • sich Rost gebildet hat
  • das Typenschild und die Bedienungsanleitung nicht mehr lesbar sind
  • der Behälter Dellen aufweist
  • der Schlauch Risse hat
  • der evtl. vorhandene Manometer keinen Druck mehr anzeigt
  • der Feuerlöscher bereits benutzt wurde


Achten Sie regelmäßig darauf, dass ...

  • sich der Feuerlöscher am vorgesehenen Platz befindet (bei Brandgefahrenstellen oder nahe Ausgängen)
  • der Feuerlöscher ohne Probleme zugänglich und gut sichtbar ist
  • der Druckanzeiger in Betriebsstellung ist


Haben Sie aber auch den richtigen Feuerlöscher?

Leider haben Sie beim Feuerlöscher die Qual der Wahl. Je nachdem, mit welchen Brandursachen bei Ihnen zu rechnen ist, sollten Sie einen Feuerlöscher der passenden Brandklasse verwenden:

  • Klasse A: Brände fester Stoffe organischer Natur, z.B. Papier, Holz, Textilien
  • Klasse B: Brände von flüssigen Stoffen, z.B. Benzin, Öle, Fette, Alkohol
  • Klasse C: Brände von Gasen
  • Klasse D: Brände von Metallen
  • Klasse F: Brände von Speiseölen/-fetten

Auf jedem Feuerlöscher muss abgebildet sein, für welche der Brandklassen er sich eignet. Wasserlöscher sind z.B. nur für Brände der Klasse A geeignet und können bei Bränden durch Fette große Schäden anrichten. Für die Klassen A, B und C eignet sich beispielsweise ein Pulverlöscher mit Glutbrandpulver.

Übrigens: Wenn auf Ihrem Feuerlöscher die Klasse E (elektrische Anlagen) abgebildet ist, handelt es sich um ein altes Stück. Diese Brandklasse gibt es nämlich nicht mehr.



Zusätzlich sinnvoll: Löschdecke

Löschdecken werden hauptsächlich zum Ablöschen von Entstehungsbränden (= jeder Brand, dem keine Brandstiftung vorausgeht) verwendet. Die Löschwirkung wird durch das Ersticken der Flamme erzeugt. Ist die Löschdecke schnell genug zur Hand, kann sie auch verwendet werden, um brennende Kleidung von Personen zu löschen.



Wer zahlt mir den Schaden nach einem Brand?

Schäden am Wohnungsinhalt durch Brand, Blitzschlag oder Explosion werden von der Haushaltsversicherung ersetzt. Für Schäden am Gebäude kommt die Eigenheimversicherung auf.



Weitere Informationen