Zurich Versicherung Österreich
Alle Jahre wieder ist die Vorfreude auf das Weihnachtsfest groß. Straßen und Häuser erstrahlen im romantischen Glanz, Weihnachtslieder erklingen und Kerzen schaffen eine stimmungsvolle Atmosphäre.

Doch der Advent bringt auch so manches Risiko mit sich: Die Freizeitunfallstatistik 2007 des Kuratoriums für Verkehrssicherheit zeigt deutlich, dass sich Schäden durch Feuer im Dezember stets vervierfachen, im Januar gibt es sogar acht Mal so viele Brände als im restlichen Jahr.

Damit Sie den Besuch vom Christkind nicht gegen einen von der Feuerwehr eintauschen müssen, sollten Sie ein paar Tipps beachten:

Damit das Weihnachtsfest besinnlich bleibt


Adventkranz & Weihnachtsbaum

  • Kaufen Sie weihnachtliche Gestecke wie den Adventkranz aber auch Ihren Christbaum so spät wie möglich, damit sie noch relativ frisch sind.
  • Lagern Sie Kranz und Baum kühl (auf dem Balkon oder im Keller), denn so trocknen sie nicht so schnell aus. Denn trockene Heizungsluft lässt selbst frische Zweige und Gestecke schnell ausdörren, wodurch sie wesentlich leichter entflammbar sind.
  • Sobald Tanne & Co ihre Nadeln verlieren, ist besondere Vorsicht geboten. Trockene Zweige entzünden sich sehr schnell.
    Tipp: Füllen Sie den Weihnachtsbaumständer immer mit genügend Wasser. Gerade die Fichte reagiert auf fehlendes Wasser empfindlich und verliert vorzeitig ihre Nadeln.
  • Versuchen Sie auf keinen Fall, Ihren ausgetrockneten Weihnachtsbaum mit Haarspray zu konservieren.
  • Achten Sie darauf, dass der Baum kippsicher aufgestellt ist.
  • Versperren Sie sich mit dem Christbaum nicht Ihre Fluchtwege (Fenster und Türen).
  • Stellen Sie alle Kerzen, Gestecke und Kränze auf eine Unterlage, die nicht zu brennen beginnen kann.

Kerzen

  • Tragen Sie beim Anzünden der Kerzen keine weiten, flatternden Kleider. Auch lange Haare sollten Sie zurückbinden.
  • Achten Sie auf ausreichend Abstand zu leicht entflammbaren Gegenständen wie Vorhängen, Tischtücher, aber auch Strohsternen und Engelshaar.
  • Kaufen Sie nur Kerzenhalter, die nicht aus brennbaren Materialien bestehen und auch eine Wachs-Auffangschale haben.
  • Lassen Sie brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt und ersetzen Sie abgebrannte Gefährten rechtzeitig.
  • Achten Sie darauf, dass Ihre Kinder nicht alleine in der Nähe von offenem Feuer sind. Sprechen Sie mit ihnen über den richtigen Umfang mit Feuer und das richtige Verhalten im Brandfall. Bewahren Sie auch Zünder und Feuerzeuge unerreichbar für Ihre Kinder auf.
  • Halten Sie immer einen Feuerlöscher oder zumindest eine volle Gießkanne bereit. Lesen Sie die Gebrauchsanweisung des Feuerlöschers schon vorab - im Ernstfall haben Sie keine Zeit dafür.
  • Ein Feuermelder kann Ihnen ebenfalls gute Dienste leisten. Von ihm haben Sie sogar das ganze Jahr etwas. Denn romantisches Kerzenlicht schätzt man nicht nur zur Weihnachtszeit. Zudem drohen heute in jedem Haushalt weitere Gefahren: Elektrokabel und Elektrogeräte ebenso wie leicht entzündliche Reinigungs- und Lösungsmittel.


Wenn Ihr Weihnachtsschmuck Feuer und Flamme ist

(Im wahrsten Sinne des Wortes...)

  • Wichtig ist, dass Sie schnell reagieren. Im Anfangsstadium ist es oft noch relativ einfach, ein Feuer zu löschen. Brennt die Tanne oder der Adventkranz aber erstmal lichterloh, hilft oft nur noch, schnell den Raum zu verlassen, Türe und Fenster zu schließen und Türritzen oder andere Öffnungen mit einem nassen Tuch abzudichten.
  • Rufen Sie die Feuerwehr.
  • Die größte Gefahr bei einem Brand sind nicht die Flammen, sondern der Rauch. Da Hitze und Rauch nach oben steigen, sollten Sie bei starker Rauchentwicklung auf dem Boden kriechen. Pressen Sie sich dabei bestenfalls ein feuchtes Tuch vor Mund und Nase.
  • Halten Sie Brandwunden sofort unter fließendes kaltes Wasser. Eiswasser ist wenig geeignet, da es zu Unterkühlungen oder einer Verzögerung der Wundheilung kommen kann. Die Kühlung sollte etwa zehn bis 15 Minuten anhalten.
  • Entfernen Sie Kleidung nur, wenn sie nicht anhaftet.
  • Lassen Sie kleine Verbrennungen geringen Grades (ohne Blasenbildung) an der Luft heilen. Decken Sie sie nicht mit einem Pflaster oder Verband ab und wenden Sie keine Hausmittel wie Salben, Puder, Öle oder Desinfektionsmittel an.