Zurich Versicherung Österreich

Selbstgemacht statt gekauft:
Die schönsten Adventkalender

Weihnachten naht und damit auch die Vorfreude auf das Fest. Üblicherweise wird kleineren und größeren Kindern die lange Wartezeit bis zum 24. Dezember durch einen Adventkalender verkürzt. Hier finden Sie kreative Ideen, die sich wunderbar abwandeln und individualisieren lassen. Viel vom benötigten Bastelmaterial findet sich bereits im Haushalt.

Adventkalender „ohne“

Ein Adventkalender muss nicht immer mit Süßigkeiten oder kleinen Geschenken gefüllt sein. Ein besonders tolles Exemplar ist dieser Adventkalender: Hier wird jeden Tag ein „Stern“ abgeschnitten. Das Beste ist, schon beim Basteln können die Kinder mithelfen und sich stundenlang mit dem Adventkalender beschäftigen.

Adventkalender „gestempelt“

Wenn man kleinere und größere Geschenke in einem Adventkalender unterbringen möchte, dann bieten diese Papiersäckchen flexible Möglichkeiten dazu. Papiersäcke können fertig gekauft werden und sind mit Wimpel & Wäscheklammer schnell verziert. Alternativ können die Säcke einfach bemalt und zugeklammert werden.

Ein Adventkalender „Dorf“

Bastelbegeisterte können leere Milchpackerln und Fruchtmolkepackerln mit Hilfe von Packpapier in ein Weihnachtdorf verwandeln. Dazu gibt es noch grüne Tannenbäume aus Moosgummi und diverse Geschenkspackerln. Die Anleitung dazu befindet sich im Link.

Adventkalender selbst genäht

Auch aus Stoffresten lässt sich ein wunderbarer Adventkalender basteln. Zudem lassen sich die einzelnen Säckchen immer wieder verwenden, verbrauchen in der Lagerung aber kaum Platz. Beim Befüllen des Adventkalenders sind dem Ideenreichtum keine Grenzen gesetzt. Wir haben uns ein paar Anregungen überlegt.

Was gebe ich in den Adventkalender?

Abhängig vom Geschlecht und Alter ;) des Adventkalender-Empfängers kommen hier ein paar Ideen zur Bestückung:

Glitzerstifte, wasserfärbendes Badesalz, Aufkleber, Mini-Puzzle, Mini-Malbuch, Gummi zum Gummihüpfen, Luftballon, Pixi-Bücher, Radiergummi, Buntstifte, eine kleine Lupe, Hüpfball, ein cooler Zahnputzbecher oder eine Glitzerzahnbürste, Knetmasse, kleine Spielzeugautos, Keks-Ausstecher, Nagellack, Reflektor für die Jacke oder die Schultasche, Schlüsselanhänger, kleine Taschenlampe, ein Päckchen Taschentücher mit lustigem Aufdruck, Armband, (blinkende) Ansteckbuttons, abwaschbare Tattoos, kleine Stofftiere, Socken mit Antirutsch-Noppen, Haarspangen, Handschuhe, Baumschmuck für den Christbaum, Lesezeichen, bunte Pflaster, Magnete, kleiner Notizblock, Fotorahmen, Miniknobelspiele, Seifen in Sternenform, bunte Klebezettel, Stempel, Seidenpapier um Fensterbilder zu basteln …



Gemeinsame Zeit schenken

In den Adventkalender können auch kleine Botschaften oder Gutscheine hineingegeben werden: z.B. einen Zettel mit „Heute Nachmittag backen wir Kekse“, „Gutschein für einmal Ringelspiel fahren am Christkindlmarkt“, „Heute Abend feiern wir den 1. Adventsonntag“ (1. Kerze anzünden, gemeinsam Lieder singen, Kekse & Bratäpfel essen), Anleitung zum Papierflieger basteln, Anleitung oder Bastelmaterial für Papiersterne …

Wer ein größeres Geschenk im Adventkalender unterbringen möchte, der kann einen Lego-, Matador-, Duplo- oder Holzbausteinbausatz in 24 Teile aufteilen und in den Adventkalender geben. Am 24. Dezember kann aus allen Teilen etwas gebaut werden.

Wenn man bereits eine Weihnachtskrippe hat, können auch die Figuren der Krippe im Adventkalender versteckt werden und bis zum 24. Dezember werden sie Stück für Stück ausgepackt und die Krippe damit bestückt.