Die 3 wichtigsten Tipps für sicheren Schlaf im Hochbett und im Babybett

Dezember 2018

Hochbetten sind bei Kindern sehr beliebt, weil sie zugleich abenteuerlich und gemütlich aussehen und Platz schaffen. Immer wieder stürzen Kinder jedoch aus dem Hochbett und ziehen sich dabei schwere Verletzungen zu.

3 Sicherheitstipps fürs Hochbett

  • Kaufen Sie Ihrem Kind erst ab dem Schulalter ein Hochbett.

    Davor ist die Gefahr des Runterstürzens zu groß. Die meisten Kinder unter 6 Jahren stürzen beim Spielen aus dem Hochbett. Außerdem schlagen kleinere Kinder aufgrund ihrer Proportionen viel leichter mit dem Kopf auf dem Boden auf. Schwere Verletzungen sind somit vorprogrammiert.

  • Erklären Sie Ihrem Kind, dass es auf dem Hochbett nicht toben/hüpfen/turnen darf.

  • Legen Sie einen dicken, weichen Teppich vor das Bett.

3 Sicherheitstipps fürs Babybett

  • Senken Sie den Lattenrost ab, bevor Ihr Baby mobil wird und nehmen Sie zwei bis drei Gitterstäbe heraus, sobald Ihr Kind Anstalten macht, über das Gitter zu klettern. Wiegen und Stubenwägen eignen sich nur für die ersten Lebenswochen bis -monate.

  • Verwenden Sie einen Schlafsack statt einer Decke, um die Erstickungsgefahr zu minimieren.

  • Achten Sie wegen der Strangulationsgefahr darauf, dass sich keine (Vorhang-)Schnüre in der Nähe des Bettes befinden!

Gut zu wissen

Bevor Sie sich für ein Hochbett entscheiden, prüfen Sie vor dem Kauf die Stabilität des Hochbetts und befestigen Sie es immer fest an der Wand, damit es nicht kippen und umfallen kann.

Achten Sie darauf, dass das gewählte Hochbett die EU-Norm EN 747-1 erfüllt. Diese schreibt einen Mindestabstand zwischen Matratzenoberrand und Oberrand der Schutzleiste von 16 cm vor. Die maximalen Abstände der einzelnen Streben dürfen 7,5 cm betragen.

Bei 3 von 4 Hochbett-Unfällen handelt es sich um einen Sturz aus dem Bett, 14% verletzen sich beim Hinunterspringen vom Bett und 10% stürzen von der Leiter. Bei weitem am häufigsten ziehen sich Kinder dabei Kopfverletzungen zu. Rund 40% sind schwere Verletzungen (Frakturen, Schädel-Hirn-Traumen etc.).

Sicherer Schlaf für Babys

Beim einem Babybett muss der Abstand der Gitterstäbe zwischen 4,5 und 6,5 cm betragen. Wegen der Erstickungsgefahr gehören neben dicken Decken auch große Kuscheltiere sowie verschluckbare Kleinteile nicht ins Babybett. Montieren Sie keine Regale über dem Gitterbett. Achten Sie schon beim Kauf auf einen stabilen Stand des Bettes/der Wiege.

Vom plötzlichen Kindstod (SIDS) sind in Österreich jährlich 10-15 Kinder betroffen. Um SIDS zu vermeiden, lassen Sie Ihr Baby nach Möglichkeit nicht alleine. Es wird empfohlen, das Kind neben sich, aber in einem eigenen Bett, schlafen zu lassen.

Die beste Schlafposition für Babys ist die Rückenlage. Eine feste Matratze verhindert ein tiefes Einsinken. Eine Überwärmung des Babys sollte vermieden werden. Eine rauchfreie Umgebung sollte für jedes Baby oder Kind selbstverständlich sein.

Factsheet als Download

Disclaimer und Quellenangabe

Der Artikel auf dieser Seite ist unserem Newsletter entnommen. Bitte beachten Sie die entsprechende Datumsangabe. Die enthaltenen Informationen sind unter Umständen nicht mehr korrekt. Die Inhalte stammen von unserem Kooperationspartner Große schützen Kleine.



Weitere Themen unseres Newsletters: